selber-lizenzieren-link selber Inhalte lizenzieren cc-inhalte-finden-link CC-Inhalte finden
 

News

[Update] Unklarheit über Urteil des OLG Köln in Sachen CC NC und Deutschlandradio

[Update] Unklarheit über Urteil des OLG Köln in Sachen CC NC und Deutschlandradio

john, 25. November 2014

Momentan verbreitet sich die Nachricht, dass das OLG Köln im prominenten Fall der CC-Fotonutzung durch Deutschlandradio das Urteil des LG Köln korrigiert habe. Nach der Meldung der befassten Kanzlei Loschelder soll die Nutzung durch Deutschlandradio nicht als kommerziell anzusehen sein. Das war erwartet worden und es dürfte für viele die CC-Welt wieder geraderücken, dass “nicht-kommerziell” eben nicht mit “privat” gleichzusetzen ist. Verwundern muss allerdings, dass das OLG Köln Deutschlandradio wohl dennoch zur Unterlassung verurteilt hat, weil im konkreten Fall das Bild beschnitten worden war. Wenn der Tatbestand der geschwärzten Urteilsfassung der Vorinstanz (PDF) stimmt, stand das Bild unter CC BY-NC 2.0, einer Lizenz, die sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch sehr wohl Bearbeitungen und Umgestaltungen erlaubt, siehe Ziffern 1.a und 3 im jeweiligen Legalcode. Dann hätte das OLG Köln leider den Schnitzer des Landgerichts nur durch einen anderen, ebenso gravierenden ersetzt. Es bleibt daher spannend bis der Volltext der Entscheidung vorliegt. Interessierte sollten die einschlägigen Blogs im Auge behalten …



[Update 25.11.2014, 18:30]
Des Rätsels Lösung scheint darin zu liegen, dass bei der Nutzung des Bildes nicht angegeben worden war, dass etwas weggeschnitten wurde. Auch die CC-Lizenzen ohne die Einschränkung “Keine Bearbeitungen”, also ohne “ND” im Namen, fordern diese Angabe. In der wohl einschlägigen CC BY-NC 2.0 ist sie in Ziffer 4c zu finden. Der Sinn liegt natürlich darin, dass eine Urheberin bzw. ein Urheber, auch wenn sie/er Bearbeitungen zulässt, nicht allein mit bearbeiteten Fassungen seines Werkes in Verbindung gebracht werden soll, die sie/er so gar nicht in die Welt gesetzt hat. Offenbar war im Falle des OLG Köln das Weggeschnittene auch noch ein Teil der Bilddatei, in dem der Name des Fotografen zu lesen gewesen war, der dann allerdings anderweitig wohl dennoch genannt wurde.
Der letzte interessante Baustein bleibt daher die Frage, ob der direkt ins Bild geschriebene Urhebername in den eigentlichen Bildinhalt geschrieben oder als zusätzlicher Streifen o.ä. an die eigentlichen Bildinformationen angehängt war. In letztem Falle könnte man argumentieren, dass das Abschneiden das eigentliche Werk gar nicht verändert und dann Ziffer 4c gar nicht zum Tragen kommt. Vertretbar ist aber sicherlich auch die strikte Sicht, das jegliche optisch wahrnehmbare Veränderung der Datei eine Bearbeitung/Umgestaltung/Abwandlung sei.

State of the Commons - Infografik jetzt auch auf Deutsch

State of the Commons – Infografik jetzt auch auf Deutsch

john, 24. November 2014

Nachdem der “State of the Commons Report” nun veröffentlicht ist und einiges Interesse auf sich gezogen hat, gibt es hier nun auch die dazugehörige Infografik auf Deutsch übersetzt (verlinkt auf die volle Größe von 966 x 5579 Pixel, demnächst auch unter https://stateof.creativecommons.org/ direkt):

 
CC-German_translated_small

Alle warten auf den

Alle warten auf den “State of the Commons Report” von CC

john, 20. November 2014

stateofccBringt dieses ganze Freigeben von Inhalten überhaupt etwas? Nutzt das jemand und wächst die kreative Allmende wirklich oder ist das eher Wunschdenken?



Das fragen sich wahrscheinlich vor allem diejenigen, die CC und seine Tools zwar kennen, aber doch eher sporadisch damit in Berührung kommen. Deshalb, und auch um den gesellschaftlichen Wert der Commons besser verständlich zu machen, hat CC für heute die Veröffentlichung des “State of the Commons Report” angekündigt, hier der Tweet:



Mehr dazu dann im Laufe des Tages auf http://creativecommons.org/ und überall sonst im Netz unter #stateofcc

Im September: Lizenztextlesung und OERde14

Im September: Lizenztextlesung und OERde14

john, 26. August 2014

Zwei Veranstaltungen werfen ihre Schatten voraus:

Am 2. September findet in den Räumen von Wikimedia in Berlin die erste “CC Lizenztextlesung” überhaupt statt. Organisiert wird sie maßgeblich durch Jöran Muuß-Merholz für pb21 und nähere Informationen gibt es hier. Interesse bekunden/zusagen kann man schon jetzt, und zwar über facebook oder Google+.

Am 12. und 13. September schließt sich dann die OERde14 an, die zweite große OER-Konferenz nach der sehr erfolgreichen OERde13 letztes Jahr, diesmal noch größer dank neuer Location mit noch mehr Platz und mit der Bundeszentrale für politische Bildung als Hauptförderer. Klare Schwerpunkte dieses Jahr sind die didaktischen Implikationen von OER, die Fragen nach der “richtigen” OER-Politik und erneut der Blick über den Tellerrand in andere Länder und auf deren Ansätze.

Endlich wird es spannend: Die NC-Einschränkug nach deutschem Recht

Endlich wird es spannend: Die NC-Einschränkug nach deutschem Recht

john, 20. März 2014

Im Jahr des 10. Jubiläums der für das deutsche Recht portierten CC-Lizenzen wird es endlich wirklich spannend rund um die Frage, was das Lizenzelement “NC – Keine kommerzielle Nutzung” für öffentlich-rechtlich verfasste Nachnutzende bedeutet, in diesem Falle für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Wie bei der kürzlich ergangenen Pixelio-Entscheidung steht wieder das Landgericht Köln mit einer Entscheidung im Mittelpunkt. Leonhard Dobusch hat einen sehr guten Beitrag zum neuen Fall bei netzpolitik.org geschrieben, dem eigentlich nur noch hinzuzufügen ist, dass wir von CC DE hoffen, dass der Rechtsstreit zumindest vor das OLG Köln als zweite Instanz kommen wird. Der Volltext der langerichtlichen Entscheidung jedenfalls geht so wenig auf den eigentlichen Lizenztext und seine Auslegung ein, dass dies nicht ernsthaft das letzte Wort sein kann.

[Update] Stellungnahme zu möglichen Auswirkungen der Pixelio-Entscheidung

[Update] Stellungnahme zu möglichen Auswirkungen der Pixelio-Entscheidung

john, 27. Februar 2014

Anfang Februar hat eine erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts Köln für Wirbel gesorgt, in welcher es vor allem um das Erfordernis der Namensnennung des Urhebers bei der Nutzung von Fotos ging. In den für die Entscheidung auszulegenden AGB der Bilderplattform Pixelio.de wird die Namensnennung in ähnlich flexibler Weise gefordert wie in Creative-Commons-Lizenzen. Das Landgericht Köln versteht die Pixelio-AGB so, dass der Name des Urhebers zwingend auch dann sichtbar zu sein hat, wenn das betreffende Bild separat und außerhalb des eigentlichen Zusammenhangs der Nutzung angezeigt werden kann – etwa durch die Browserfunktion “Grafik anzeigen”. Soweit dieses separate Anzeigen möglich sei, so das Gericht, müsse der Urhebername entweder im/am Bild selbst oder wenigstens in der URL, also der eigenen Webadresse des Bildes auftauchen. (mehr…)

Endspurt der CC-Spendenkampagne

Endspurt der CC-Spendenkampagne

john, 31. Dezember 2013

Creative Commons als Kuratororganisation wird fast ausschließlich aus Spenden und Projektfördermitteln finanziert. Die halten das Hauptbüro in Kalifornien am Laufen und unterstützen eine Handvoll auswärtige Helfer (wie die Regionalkoordinatoren). Alle anderen Mithelfenden sind ehrenamtlich tätig oder fahren die lokalen CC-Projekte als Teil ihrer sonstigen Arbeit, zum Beispiel an Hochschulen. Immer im letzten Quartal eines Jahres veranstaltet CC HQ daher eine Spendenkampagne, dieses Jahr rund um das “Team Open“. Damit soll besonders auf diejenigen hingewiesen werden, die durch CC-Tools besser oder anders kreativ sein können als es ohne der Fall wäre.

Wer schon immer dachte, dass das mit diesen Lizenzen doch eine ganz gute, unterstützenswerte Idee ist, kann heute noch spenden (und dann natürlich noch für 2013 auch eine entsprechende Spendenbescheinigung bekommen, wenn gewünscht). Der Bereich dafür auf der CC-Hauptseite ist https://donate.creativecommons.org/, wo einige Mitarbeiter von CC HQ sich als Models für diversen Swag versuchen. Das deutsche CC-Projekt ist übrigens unabhängig auch von der CC-HQ-Finanzierung und hat darum eine eigene Spendenseite. Wer also lieber nicht in die USA spendet, hat eine lokale Alternative. Markus und ich bedanken uns schon im Voraus bei allen Spenderinnen und Spendern! Außerdem einen guten Rutsch für alle, die mitlesen.

24 Songs im CC-Adventskalender

24 Songs im CC-Adventskalender

john, 1. Dezember 2013

Die Musikpiraten haben heute ihren CC-Adventskalender gestartet. Jeden Tag kann man einen weiteren Song runterladen. Den Anfang macht “Can’t Afford Another Christmas (ft. Copperhead, Robert Siekawitch)” von Steven M Bryant.

Version 4.0 ist da!

Version 4.0 ist da!

john, 25. November 2013

[teilweiser crosspost von iRights.info]

Es hat länger gedauert als gedacht, ziemlich genau doppelt so lang, aber am heutigen 25. November 2013 wird sie endlich vorgestellt: Die Version 4.0 der Creative-Commons-Lizenzen, kurz CCPL4. Dies soll so etwas wie “die endgültige Version” sein und wenn die Abstände zwischen den Versionen weiter so zunehmen, wäre mit einer CCPL5 erst um das Jahr 2025 herum zu rechnen.

An der schon bekannten Einteilung in sechs verschiedene Lizenztypen mit den jeweils unterschiedlich kombinierten Elementen “Namensnennung” (BY), “keine kommerzielle Nutzung” (NC), “keine Bearbeitungen” (ND) und “Weitergabe unter gleichen Bedingungen” (Share Alike) wurde festgehalten. Die neuen Lizenzen haben aber eine völlig neue Textstruktur bekommen. Sie sind stärker gegliedert, was dem Textwüsteneindruck entgegenwirken und der Übersichtlichkeit dienen soll. Davon abgesehen gibt es aber auch inhaltlich bzw. von den Funktionalitäten her diverse Neuerungen. (mehr…)

CC DE sucht Unterstützung für Übersetzungen

CC DE sucht Unterstützung für Übersetzungen

john, 14. November 2013

Bei Creative Commons gehen die praktischen Vorbereitungen für die anstehende Lizenzenversion 4.0 gerade in die heiße Phase. Ein wichtiger Teil der Vorbereitung ist die Übersetzung der Textbausteine, aus denen die “Commons Deed” (die vereinfachte Darstellung der jeweiligen CC-Lizenz) auf dem Server von CC zusammengebaut wird. Es sollen so viele Sprachen wie möglich bereits übersetzt vorliegen, wenn die neue Lizenzenversion demnächst startet. Zum Einsatz kommen diese Textbausteine u.a. dann, wenn man bei der englischen Darstellung ganz unten auf “This page is available in the following languages: … Deutsch” klickt, siehe http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/. Dafür, dass Nicht-Juristen die Lizenzen in ihrer eigenen Sprache erklärt bekommen können, ist diese Funktion sehr wichtig. Mit den eigentlichen Lizenztexten hat das alles nur indirekt zu tun. (mehr…)