selber-lizenzieren-link selber Inhalte lizenzieren cc-inhalte-finden-link CC-Inhalte finden
 
News

CC Global Summit 2013: Lessig wird politischer und lobt Right2Remix.org

john, 30. August 2013

Beim alle zwei Jahre stattfindenden Treffen der Mitarbeiter, Aktivisten und Unterstützer von Creative Commons, dem “CC Global Summit” (diesmal in Buenos Aires von CC Argentina organisiert) war eines der Hauptthemen:

Das Verhältnis von CC als Netzwerk und Organisation gegenüber Urheberrechtsreformen allgemein und speziell gegenüber den auf EU-Ebene um sich greifenden Ideen, mit Jedermannlizenzen wie denen von CC seien alle Probleme lösbar und würden sich Reformen der Urheberrechtsgesetze letztlich erübrigen. In diese Richtung ziele, so jedenfalls der Vorwurf vieler Aktivisten seit letztem Jahr, auch die Initiative “Licences for Europe” (L4E) der EU-Kommission.

Lawrence Lessig verweist in seiner Keynote auf Right2Remix.orgAuch Lawrence Lessig hat sich als Vorstandsmitglied von CC Inc. in diese Diskussion eingemischt und seine traditionelle Keynote fiel denn auch deutlich anders aus, als man es in den letzten Jahren von ihm gewohnt war. Besonders erwähnenswert fand Lessig darin die Initiative “Recht auf Remix” bzw. “Right to Remix” der Digitalen Gesellschaft. Da auch ein Video eines seiner Vorträge ins Visier einer Plattenfirma geraten ist, weil darin Beispiel-Remixes gezeigt werden, durch die das Content-ID-System von YouTube angeschlagen hat, hat Lessig gemeinsam mit der EFF sogar eine eigene Klage wegen missbräuchlichen Einsatzes des Urheberrechts angestrengt. Für die, die mehr erfahren wollen, haben wir inzwischen das Video der Keynote (zu Right2Remix siehe ab Min. 20:15 und 25:30, zur Klage ab Min. 26:25), eine Einschätzung von Markus bei netzpolitik und ein Interview mit Lessig bei iRights.info zu bieten.

Zum Hintergrund: Dass Markus als Public Lead von CC DE und ich in meiner seit Mai 2013 neuen Rolle als einer von zwei CC-Europakoordinatoren am Summit teilnehmen konnten, wird durch eine Reiseförderung ermöglicht, die aus den Spenden von CC stammt. Markus ist ansonsten weiter vollständig ehrenamtlich aktiv, so wie ich als Legal Lead von CC DE auch. Meine Koordinatorentätigkeit dagegen ist honorarbasiert mit im Schnitt 20 Wochenstunden. Markus und ich sind zudem beide Gründungsmitglieder des Digitale Gesellschaft e.V.

No Comments »

#OERde13 – helfende Hände gesucht

john, 2. August 2013

Der Blick in das Programm der #OERde13 offenbart: Eine Veranstaltung mit einem immensen organisatorischen Aufwand kommt auf uns zu! Um die Konferenz planmäßig zu realisieren, brauchen wir also noch Unterstützung von engagierten Helferinnen und Helfern!

Gesucht werden motivierte Freiwillige, die sich in insgesamt zwei Schichten (à 6 Stunden pro Tag) am Konferenzwochenende um die Betreuung der ReferentInnen kümmern (technische Unterstützung am Computer und Beamer), die Betreuung der Workshopräume übernehmen und die einzelnen Sessions fotografisch oder protokollarisch dokumentieren. Mithelfen bedeutet also nicht, Teile der Konferenz zu verpassen – im Gegenteil! Ihr werdet besonders intensiv am Geschehen teilhaben! Alle Helfenden dürfen selbstverständlich die gesamte Konferenz kostenlos besuchen (inkl. der Abendveranstaltung am Samstag) und bekommen eine Vollverpflegung vor Ort.

Voraussetzung ist die Teilnahme am Teambriefing, das am Samstag, 14.09.13 zwischen 08:00 – 08:30 Uhr stattfinden wird. Detaillierte Informationen erhaltet Ihr dann im Laufe der Vorplanung. Ihr solltet also auch eine Woche vor der Konferenz per Mail erreichbar sein.

Wenn Ihr Euch vorstellen könnt, auf diese Weise aktiv zu werden, meldet Euch bis zum 15.08.2013 unter oer@wikimedia.de. Bitte gebt dabei Euren Namen, Handynummer, Essenspräferenz und Eure Konfektionsgröße (für evtl. T-Shirts) an und ob Ihr an der Abendveranstaltung am 14.09.2013 teilnehmen möchtet.

Viele Grüße,
Euer OER-Team von Wikimedia Deutschland, CC DE und der Kooperative Berlin

1 Comment »

OER-Konferenz im September: Beiträge gesucht

john, 15. Mai 2013

Gemeinsam mit Wikimedia Deutschland e.V., der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Co:llaboratory veranstaltet CC DE im Herbst in Berlin eine zweitägige Konferenz zum Thema “Open Educational Resources” (OER), zu deutsch “Offenen Bildungsressourcen”. Bis zum 23.6. können nun Beiträge für die Konferenz eingereicht werden, hier (GDoc) gibt es ein paar Hinweise dazu und auch die Planungswebsite steht bereits.

Also: Gute Ideen vor!

Auch als Teilnehmer der Konferenz kann man sich bereits anmelden.

Update: Inzwischen sind auch die Flyer zur Konferenz online und fertig zum Verbreiten, hier z.B. in blau.

2 Comments »

Broschüre zu Open Design ist fertig

john, 20. Januar 2013

Im November 2012 berichteten wir bereits über die Publikation, die Magdalena Reiter als Projektarbeit erstellt hat. Unter dem Titel “OPEN DESIGN – Wirtschaften mit freien Produkten / The Economics of Giving Things Away” versammelt die zweisprachige Broschüre vor allem Interviews mit verschiedenen Akteuren, die sich mit Open Design beschäftigen. Neben einer Webversion unter http://www.makedesignopen.com/ gibt es auch gedruckte Exemplare, die unter anderem in den Büros von newthinking und iRights.info ausliegen.

2 Comments »

Netzpolitische Jahresrückblicke unter CCPL erschienen

john, 17. Dezember 2012

Im Dezember sind gleich zwei Publikationen erschienen, die das Jahr 2012 in netzpolitischer Hinsicht Revue passieren lassen:

Den Anfang machte iRights.info (über den gerade gegründeten Eigenverlag iRights Media) mit “Das Netz 2012 – Jahresrückblick Netzpolitik“, einem Magazinformat von 140 Seiten mit Beiträgen u. a. von Prof. Wolfgang Kleinwächter, Johnny Haeusler, Constanze Kurz, Till Kreutzer und Wolfgang Blau und mehreren Interviews, u. a. mit Datenschützer Peter Schaar. Es enthält auch Monatsübersichten, die die netzpolitischen Ereignisse des Jahres übersichtlich darstellen.

Heute ist dann das “Jahrbuch Netzpolitik 2012” im ebenfalls neuen Eigenverlag der Blogger von netzpolitik.org erschienen, zunächst nur elektronisch und im klassischen Buchformat mit über 260 Seiten und Beiträgen u. a. von Ben Scott, Prof. Felix Stalder, Joi Ito und ebenfalls Johnny Haeusler und Constanze Kurz. Beide Rückblicke stehen jeweils unter einer CC-Lizenz und im Rückblick von netzpolitik.org spielt CC auch inhaltlich eine hervorgehobene Rolle, sind doch allein die ersten 27 Seiten mit einem Beitrag von Leonhard Dobusch und einem Interview mit Prof. Lawrence Lessig vollständig dem alternativen Ansatz von Creative Commons gewidmet.

3 Comments »