Spenden für Creative Commons Deutschland

Die Creative Commons Länderprojekte arbeiten finanziell unabhängig von creativecommons.org und sind daher auf eigenes Spendenaufkommen angewiesen. Das gilt genauso für Creative Commons Deutschland. Alle Arbeit für Creative Commons Deutschland wird ehrenamtlich ausgeführt und das wird auch erstmal so bleiben.

Aber trotzdem brauchen viele Ideen und Projekte immer etwas Geld, um sie zu verwirklichen. Wir würden gerne mehr Materialien erstellen, um die CC-Lizenzen in Deutschland bekannter zu machen. Auch fallen bei Reisen zu Vernetzungstreffen mit anderen CC-Projekten oder auf Veranstaltungen, wo CC promotet wird immer Reisekosten an, die wir derzeit grösstenteils aus der eigenen Tasche bezahlen.

Wir freuen uns über jeden Betrag und stellen selbstverständlich auch Spendenquittungen für Abzüge nach §§ 10b EStG, 9 I Nr. 2 KStG und 9 Nr. 5 GewStG aus. Wer also selber schonmal freie Inhalte verwendet hat oder die ganze Idee gut findet und einfach gerne die Arbeit des Projekts voranbringen will, sollte hin und wieder mal über’s Spenden nachdenken.

Bitte im Verwendungszweck unbedingt “CC-DE” angeben, damit die Zuordnung problemlos verläuft.

Inh.: Europäische EDV-Akademie des Rechts gGmbH
Kto.-Nr.: 99005217
bei der Sparkasse Merzig-Wadern
BLZ: 59351040

Da wir eine kleine Spenden-Kampagne starten wollen freuen wir uns auch über kreative Banner und Widgets, die diese unterstützen.

Plone 3-Dokumentation unter BY-NC-SA

Logo von Plone

Für die Portal- und Content-Management-Software Plone 3 gibt es zunehmend Dokumentation im Netz. Neben plone.org, das v.a. englischsprachige Anleitungen für Endnutzer unter einer bisher unklaren Lizenzen enthält, ist für den gesamten Dokumentationsbereich unter plone.org/documentation die Creative Commons BY-NC-SA in Planung. Ein Posting von Steve MacMahon auf plone-docs besagt, dass in Zukunft möglichst alle Dokumentation unter plone.org/documentation unter BY-NC-SA in der Fassung 3.0 gestellt wird. (Zuvor sind wohl noch einige Dinge zu klären, weil wie so vielerorts verschiedene Seiten daran mitgeschrieben haben.)

Folgende auf deutsch verfassten Werke sind weiterhin eine Erwähnung wert: Unter BY-NC-SA steht das Plone-Benutzerhandbuch von Thomas Lotze und Jan Ulrich Hasecke. Ein weiteres Handbuch steht unter der GFDL: das Plone-Nutzerhandbuch von Veit Schiele.

Wir wünschen uns mehr Softwaredokumentation unter freien Lizenzen!

pamoyo

Logo pamoyo

„live green, look good“ – damit dürften die wichtigsten Dinge im Leben schonmal abgedeckt sein. Es handelt sich dabei aber auch um den Slogan des Berliner Modelabels pamoyo, das sich ganz den nachhaltig erzeugten Materialien und dem Fließen aller Dinge verschrieben hat und mehr sein will als nur ein Label. Es soll eine Community aus Designern und allgemein stilbewussten Menschen mit Interesse an der hinter pamoyo stehenden Philosophie entstehen. Dazu passt es, dass erste Schnittmuster der Styled With Heart Collection nun unter CC-BY-SA ins Netz gestellt wurden, damit die Kreativität freien Lauf hat.

1000MIKES

Dass die wirklich wichtigen Sachen nicht im Radio kommen, daran hat man sich ja schon gewöhnt, aber so richtig nah dran sind nur Instant Podcasts wie die, die man per Handy bei 1000MIKES hinterlegen kann. Ob Interviews des JuraWiki oder hochemotionale Berichterstattung vom Millerntor, alles was wirklich interessiert gibt es bei den MP3-Podcasts von 1000MIKES. Und seit dort die Option besteht, die Casts mit CC-Lizenzen zu versehen, passiert das auch meistens.

Freie Tracks und Milchreis

Logo breiPott

Seit 14. Juni 2008 ist es endlich soweit: Es gibt eine echte Brücke zwischen dem virtuellen Pool frei lizenzierter Musik und dem echten wilden Leben. Sie heißt breiPott und kommt als ganz spezielle Bar in Berlin Kreuzberg daher. Speziell und außerdem zum Namen passend ist nicht nur das kulinarische Konzept (alles auf Basis von Rundkornreis – egal ob süß oder pikant), sondern auch das Konzept für die musikalische Untermalung. Wann immer Musik ertönt im breiPott, stammt sie entweder vom hauseigenen Server voller GEMA-freier und meist CC-lizenzierter Musik oder es steht ein DJ am Pult, der freie Musik im Live-Mix bietet. Letzteres ist dreimal pro Woche der Fall und der Mix-Rohstoff besteht dabei zumindest zu etwa 90 % aus freier Musik. Dass die Musik auf dem breiPott-Server tatsächlich nicht zum GEMA-Repertoire gehört, wird übrigens vorher eingehend geprüft. und das Allerbeste ist, dass man die Tracks auch direkt vor Ort an drei Terminals durchhören und direkt per USB abrufen und mitnehmen kann. Da kann man nur sagen: Mehr davon …

Netzwelt.de nutzt jetzt Creative Commons

Das Online-Magazin für IT & Consumer Electronics, Netzwelt.de, hat heute seine rund 20.000 Artikel unter die Creative Commons BY-NC-SA gestellt. Zu nicht-kommerziellen Zwecke können die Artikel kopiert und auch geremixt werden, solange die Weiterbearbeitungen wieder unter derselben Lizenz stehen. Und Netzwelt.de als Urheber genannt wird.

Es freut uns sehr, dass mit Netzwelt.de ein erstes größere deutsches Online-Portal seine Inhalte unter einer remix-fähigen Creative Commons Lizenz zur kreativen Weiternutzung zur Verfügung stellt. Wir sind gespannt, wer als nächstes angeregt wird, die eigenen Inhalte offen zu lizenzieren.

Blender-Projekt präsentiert: Big Buck Bunny

Die niederländische Blender-Foundation hat heute „Big Buck Bunny“ (Project Peach) veröffentlicht. Der 3D-Comic ist das zweite grössere Open Movie Projekt nach dem riesigen Erfolg von „Elephants Dream„. Fünf Künstler und zwei Entwickler haben sieben Monate lang im Blender Studio in Amsterdam zusammen den Film entwickelt. Wie “Elephants Dream” setzt Peach auch komplett auf Freier Software, offenen Formaten, Community-Beteiligung und einer freien Creative Commons Lizenzierung!

Für das Blender-Projekt ist der Film zugleich ein grossartiger Showcase, der sehr anschaulich zeigt, was man mit der freien 3D-Software anstellen kann. Der Film und sämtliche Rohdaten stehen selbstverständlich unter einer freien Creative Commons Lizenz. Das Kopieren und Remixen ist ausdrücklich auch zu kommerziellen Zwecken erlaubt und erwünscht.

Hier gibts unterschiedliche Download-Möglichkeiten, darunter verschiedene Formate und Bildgrössen. Bittorrent funktioniert derzeit am Besten. Der Film ist als Stream bei Vimeo zu finden:

Big Buck Bunny from Blender Foundation on Vimeo.

Teil des offenen Geschäftsmodells rund um Blender ist auch der Verkauf von Mehrwerten, wie z.B. einer DVD. Die wurde im Fall von „Elephants Dreams“ sehr häufig verkauft und half mit, das Projekt zu refinanzieren und auszubauen. Von Big Buck Bunny gibt es auch ein DVD-Set. Für 34.00 € erhält man zwei DVDs mit der HD-Version, Kommentaren der Machern, die gesamten Rohdaten (alle Texturen, Modelle, etc), Drehbuch und Storyboard und eine ausführliche Dokumentation und Tutorials. Wenn das mal keine Mehrwerte sind.

Hier gibts den Trailer:

Und hier hatte ich mal einen Vortrag über das Blender-Projekt mitgebloggt.

Das nächste Projekt läuft auch schon: Apricot Open Game. Sechs Menschen sollen in sechs Monate als Kernteam mit Support von verschiedenen 3D-Studios und der Community ein “Open Source Industrie quality Game” erstellen. Ich bin gespannt.