RiP: A Remix Manifesto

Demnächst erscheint der Dokumentarfilm „RiP: A Remix Manifesto“ von Brett Gaylor nach sechs Jahren Entwicklungszeit. Der Film ist ein Plädoyer für eine Remix-Kultur und gegen eine ausufernde Urheberrechtsgesetzgebung, die Kreativität behindert. Gaylor ist Betreiber der Webseite „Open Source Cinema„. Diese bietet die Basis für das kollaborative Projekt und die meisten Filmsequenzen sind ort schon als RAW-Material unter einer Creative Commons Lizenz zu finden.

Aus der Selbstbeschreibung:

RiP: A remix manifesto is an open source documentary about copyright and remix culture. Created over a period of six years, the film features the collaborative remix work of hundreds of people who have contributed to this website, helping to create the world’s first open source documentary.

Momentan gibt es immer noch verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten. Jetzt schon können Remixe gemacht werden, weil genug Material online zum Download bereitsteht. Ausserdem werden noch Beiträge für den Soundtrack gesucht. Hier bietet sich die Remix-Plattform CC-Mixter an. Und dann können noch Fotos eingesendet werden, wo man sich selbst auf einem Fahndungsfoto mit einem „Copyright Criminal Photo“ zeigt. Die Bilder sollen dann auch noch in den Film einfließen.

Der Trailer zum Film ist schon online und wir freuen auf das Endergebnis:

3 Gedanken zu „RiP: A Remix Manifesto“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.