OpenEverything Berlin

Im Rahmen der internationalen openeverything-Initiative findet am 6. Dezember die erste Veranstaltung in Berlin statt. Creative Commons Deutschland ist Mit-Veranstalter des Events, der im newthinking store in der Tucholskystr. 48 in Berlin-Mitte stattfindet. Der Eintritt ist frei, die Teilnehmerzahl ist allerdings begrenzt.

openeverything Berlin ist ein Tag im Rahmen eines Diskurses zu offenen Ansätzen in verschiedenen Städten der Welt. Akteure, die in ganz verschiedenen Bereichen mit offenen Ansätzen experimentieren, produzieren und kooperieren tauschen Erfahrungen aus, berichten von ihren Initiativen und diskutieren was das eigentlich bedeutet – Openness – und wie wir damit Wirtschaft und Gesellschaft verändern wollen und können.

Es geht um openeverything in Software, Education, Design, Hardware, Fashion, Geschäftsmodellen, Kampagnen, Film, Musik, Kunst, Politik, Gesellschaft … Der erste Teil des Tages wird Showcases sowohl etablierter + erfolgreicher als auch neuer + experimenteller offen gestalteten Initiativen gewidmet sein. Im zweiten Teil finden Diskussionen und Workshops statt – Erfahrungsaustausch, umsetzungspraktische Überlegungen, oder auch die Erörterung gesellschaftlicher und politischer Fragen. Im Open Space Format bestimmen die Teilnehmer die Themengestaltung mit. Abgerundet mit Dinner, Socializing und Free Beer am Abend.

Die Reihe openeverything wurde Anfang diesen Jahres als offenes Veranstaltungsformat von Mark Surman (Mozilla Foundation) und einigen anderen initiiert und ausser in Berlin bereits an verschiedenen Orten der Welt (Kanada, Südafrika, Singapur und UK) aufgegriffen. Die Dokumentationen der verschiedenen Events bilden eine wachsende Ressource von offenen Gedanken weltweit. Englische Beiträge und Diskussionen sind daher erwünscht, wenn auch nicht verpflichtend.

Hier ist ein kleiner Ausblick auf die Teilnehmer und das Programm:

Alan Toner – Steal this film
Balthas Seibold – InWEnt, ict@innovation, Free/Open Source Software in Africa
Christian Siefkes – keimform, FU Berlin, Peer-Ökonomie
Cecilia Palmer – Pamoyo, Open Fashion
Fabienne Serriere – Open Hardware
Franz Patzig – Barcamps
Frauke Hehl – Workstation Berlin, Kunst-Stoffe
Fotini Lazaridou-Hatzigoga – Re:place Berlin, open art project
Holm Friebe – ZIA, Marke Eigenbau
Ivo Gormley – Us Now Documentary
John Weitzmann – Creative Commons
Jonathan Gray – Open Knowledge Foundation, Open Everything London
Jürgen Neumann – Freifunk.net
Lena Simon – Free Software Foundation
Linda Löser – Fragment Store, Open Design
Nicole Ebber – Open Music Contest
Markus Beckedahl – newthinking/netzpolitik, Open Government
Michelle Thorne – Creative Commons international
Mushin Shilling – Open Spirituality
Parker Higgins – Free Culture, NY University
Philipp Schmidt – UWC/UNU Merit, Open Education, Open Everything Cape Town
Ronen Kadushin – Open Design
Saskia Peruza – Breipott, Open Music Bar
Servando Barreiro – Free DJ/VJ Software/Hardware
Silke Helfrich – Commons Blog
Volker Grassmuck – HU Berlin
Werner Heuser – Open Moko, Open Hardware
Yan Minagawa – C-Base, Bootlab, Telekommunisten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.