Gewinner des Free!Music!Contest 2011 gekürt

Etwas gedauert hat’s, aber jetzt stehen die Gewinner des diesjährigen CC-Musikwettbewerbs des Musikpiraten e.V. fest. Darunter sind einige Newcomer, musikalisch auch reine acoustics wie „Melodies in my Head“ von Laura Dee, aber auch alte Bekannte wie Shearer und Professor Kliq. Auf der Website des Wettbewerbs können alle 19 Gewinnertitel auch direkt gestreamt angehört werden. Deren Reihenfolge in der Liste ist übrigens Zufall.

Gib mir vier!

Von manchen als überfällig betrachtet, von anderen als überflüssig, startet noch im September 2011 die Arbeit an der nächsten CC-Lizenzversion 4.0. Versioniert werden wie gehabt nur die 6 Kernlizenzen, nicht dagegen Tools wie CCZero oder die Public Domain Mark, die ihren eigenen Überarbeitungszyklen folgen. Beim CC Global Summit in Warschau wird am 16.9. die Diskussion eröffnet werden, was an den CCPL wie geändert, ergänzt oder anderweitig verbessert werden soll. Gute Umsetzungschancen haben die Vorschläge zur Vereinfachung der Sprache in den Lizenztexten und eine Neuausrichtung in Sachen Open Data. Aber auch über die Sinnhaftigkeit der NC-Bedingung wird zu reden sein, über etwaige Umformulierungen dazu und ganz grundsätzlich wird es auch zur Debatte stehen, ob in Zukunft noch Portierungen in die verschiedenen Länderrechtsordnungen gemacht werden sollen oder nur noch offizielle Übersetzungen wie bei GPL und anderen.

Da CC DE auch in Warschau vertreten sein wird, ist diese Meldung auch als Aufruf gedacht, uns weitere Wünsche und Argumente für bestimmte Verbesserungen an den Lizenzen zukommen zu lassen. Missstände aufzuzeigen hilft natürlich, aber nach Möglichkeit sollten die Vorschläge schon wenigstens grundlegende Lösungsansätze enthalten und vor allem auch nachvollziehbar begründet sein. Für Diskussionen vorab steht auch unsere Mailingliste zur Verfügung, subscriben kann man sich unter http://lists.ibiblio.org/mailman/listinfo/cc-de

Wo soll die lizenztechnische Reise hingehen? Jetzt ist der Zeitpunkt, darüber zu reden.

Schutzfristverlängerung: Geiselnahme mit Ansage

Die Großen der Musikindustrie geben eine Sondervorstellung in brillantem Lobbyismus, spannen die Studiomusiker vor ihren Karren und lassen die übrige Wirtschaft und die Bürger der EU die Rechnung zahlen. Jahrzehnte länger geschützt bleiben soll ein noch immer lukrativer Bruchteil der Aufnahmen populärer Musik aus den 1960er Jahren. In Kauf nehmen soll die europäische Kulturlandschaft dafür als Kollateralschaden ein noch maßloser werdendes, rückwirkend ausgedehntes Wegsperren des gesamten aufgenommenen Kulturerbes. Für iRights.info und finanziert durch Wikimedia Deutschland e.V. haben wir diese Vorgänge in einem Dossier auf Deutsch und Englisch zusammengefasst (das natürlich unter CC BY 3.0 de steht und voraussichtlich diese Woche auch noch gedruckt vorliegen wird). „Schutzfristverlängerung: Geiselnahme mit Ansage“ weiterlesen