Extrarunde: Entwurf Nr. 4 zur CCPL 4.0 steht zur Diskussion

Eigentlich hatte die öffentliche Konsultationsphase zu Entwurf Nr. 3 der kommenden CC-Lizenzversion 4.0 Höhepunkt und Abschluss der Versionierung sein sollen. Es kamen aber noch so viele gute Ideen und Rückmeldungen aus der Praxis hinzu, dass beim CC Global Summit die Entscheidung fiel, noch eine Extrarunde einzulegen. Nun steht Entwurf Nr. 4 zur Diskussion online, diesmal allerdings nur für eine kürzere Zeit von rund 2 Wochen. Wichtigste Änderungen (PDF) gegenüber Entwurf Nr. 3 sind:

  • Die Formulierungen zu weitergehenden Garantien, die ein Lizenzgeber neben der CC-Lizenz geben kann, wurde nochmals überarbeitet. Entwurf Nr. 3 wurde teils ao (miss)verstanden, dass die weiteren Garantien Teil der Lizenz werden würden und damit praktisch eine „Peronalisierung“ der Lizenztexte möglich werden könnte. Das war jedoch nicht das Ziel und würde, falls man es so regeln würde, potenziell zu einer unüberschaubaren Zahl personalisierter CC-Lizenzen führen, womit die Standardisierung des ganzen Modells aufgeweicht würde.
  • Eine in der Praxis offenbar sehr schwer zu handhabende Regelung ergab sich aus allen bisherigen CC-Lizenzen mit Share Alike (SA): Durch Bearbeitung entsteht ein neues Werk, für das mehr als nur eine Lizenz gilt und zu beachten ist. Es gilt die Lizenz des Originals weiter, und zusätzlich sind hinsichtlich der bearbeiteten Teile die Regeln der vom Bearbeiter vergebenen Lizenz zu beachten. Diese verschiedenen „geschichteten“ Lizenzen können deutlich unterschiedlich sein, beispielsweise auch verschiedenen Versionen der CC-Lizenzgruppe angehören. Dadurch nimmt die Zahl potenziell zu beachtender Regeln stark zu. Außerdem wird dieses rechtstechnische Konstrukt von vielen Nutzern gar nicht verstanden und stattdessen nur die durch den letzten Bearbeiter vergebene Lizenz für die maßgebliche gehalten. Dem trägt Entwurf Nr. 4 nun Rechnung, indem ausdrücklich festgelegt wird, dass die Beachtung der letzten rechtmäßig vergebenen Lizenz als ausreichend auch zur Beachtung aller vorherigen Lizenzen erklärt wird. Aufgenommen wird diese Regel jedoch ausschließlich in die SA-Varianten der CC-Lizenzen, da sie auch nur dort sinnvoll wirksam werden kann.

Die jetzt angelaufene Konsultationsphase endet bereits Ende September. Interessierte sollten sich daher möglichst bald über die Mailinglisten beteiligen, deren Koordinaten hier zu finden sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.