Heute Premiere von „Exodos“

Ein Filmprojekt der besonderen Art feiert heute abend um 20:30 Uhr in der Alten Kindl Brauerei in Berlin-Neukölln Premiere. Die unabhängige Produktionsfirma Retsina Film hat auch ihren dritten Spielfilm „Exodos“ abseits der Pfade der herkömmlichen Filmindustrie realisiert, wobei auch Berliner Bars, deren Besucher und freie Lizenzen eine wichtige Rolle spielen. „Heute Premiere von „Exodos““ weiterlesen

Doku: Patent Absurdity

Frei verbreitbar und aufschlussreich ist, was Luca Lucarini unter dem Titel „Patent Absurdity“ zu Genese und Auswirkungen von Softwarepatenten US-amerikanischer Lesart filmisch dokumentiert hat. Aufgehängt ist die Dokumentation an den öffentlichen Anhörungen zum Gerichtsverfahren In re Bernard L. Bilski and Rand A. Warsaw, das der US Supreme Court Ende 2009 entschieden hat. Die Kläger forderten ein Patent auf eine Geschäftsmethode zur Aushandlung von Rohstoffpreisen. Da diese auch einen Algorithmus zum Umgang mit Kundeninteressen umfasst, wurde erwartet, dass die Entscheidung des Gerichts mit darüber entscheiden würde, ob Softwarepatente als Prozesspatente noch stärker etabliert werden würden oder nicht. Das Gericht entschied letztlich gegen die Patentierbarkeit der Bilski-Methode, weil sie nicht auf ein bestimmtes Gerät oder einen sonstigen physischen Gegenstand bezogen sei. Der Film enthält Interviews mit Karen Sandler, Richard Stallman und anderen und steht unter der CC-Lizenz BY-ND 3.0 us im Netz.

2x Creative Commons im Deutschlandradio

Gleich zweimal hat das Deutschlandradio in der vergangenen Woche über Creative Commons berichtet. Hier sind die beiden Beiträge:

Wie Creative Commons die Vermarktung von Musik verändert (MP3)

Der Jurist und Betreiber des netlabels id.eology, Volker Tripp, ist schon mehrfach in Breitband zu Gast gewesen – zuletzt bei der Sendung vom netaudiofestival in Berlin. Am vergangenen Montag war er zu Gast im Radiofeuilleton und netzmusik-Redakteur Martin Risel hat mit ihm darüber gesprochen, wie sich die Vermarktung von Musik durch Creative Commons verändert hat. Hier gibts das audio dazu:

Ohne Geld aus Überzeugung (MP3)

In der Musik hat uns die Frage schon häufig beschäftigt: Wie verdienen die Musiker mit CC-Musik ihr Geld? Und wir nehmen zur Kenntnis: die einen verdienen tatsächlich mit Merchandizing-Artikeln und Konzerten, die anderen glauben an eine Kultur des Gebens und wollen damit gar nichts verdienen. Ob das, was für die Musik gilt sich auch auf den Film übertragen lässt, werden wir in dieser Woche von John Weitzmann, dem juristischen Kopf von Creative Commons in Deutschland, erfahren. Anlässlich des digitalfilmcamps, einer Mikrokonferenz für open source- und creative commons geprägte Projekte der Filmschaffenden, soll diskutiert werden, wie neue Geschäftsmodelle für die CC-Filmbranche im online-Zeitalter aussehen könnten.

Purefold: Blade Runner reloaded mittels CC-BY-SA

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Filmprojekten, die freie Lizenzen nutzen, aber dieses hier dürfte doch eines der besonderen Art sein:

Blade Runner original screenshot (nicht freigegeben nach CC-Lizenz, Rechte liegen bei Blade Runner Partnership)Der Film Blade Runner von 1982 ist zweifellos ein absoluter Sci-Fi-Klassiker. Und dass der Erfolg von Filmen gerne mal mit Sequels oder Prequels in die Länge gezogen wird, ist auch nichts Neues. Ridley Scott und sein Bruder Tony gehen mit ihrer Produktionsfirma RSA allerdings einen ganz neuen Weg. Zusammen mit dem Studio Ag8 wollen sie die Fangemeinde von Blade Runner durch das Projekt Purefold dazu animieren, eigene Kurzgeschichten zu erdenken, die rund um den Hauptplot des Films spielen könnten. Sie nennen das Geschäftsmodell „Online-Franchise“. Ein herkömmlicher Prequel soll aber nicht dabei rauskommen. „Purefold: Blade Runner reloaded mittels CC-BY-SA“ weiterlesen

CC-Lizenzen bei „Wir waren so frei“ – Ausstellungseröffnung

Beim einem Projekt der Deutschen Kinemathek, das sich mit der Wende 1989 und der Wiedervereinigung beschäftigt und seit letztem Jahr unter dem Titel „Wir waren so frei“ dazu aufruft, private Fotos und Filme aus dieser Zeit zur Verfügung zu stellen, wurden von Beginn an die Beitragenden um eine Lizenzierung der eingereichten Materialien unter CC-BY-NC 2.0 de gebeten. Inzwischen ist nun schon eine ganze Menge Material eingereicht worden und eine Ausstellung entstanden, die am 30. April um 18:30 offiziell eröffnet wird. CC-DE hat bei der Einbindung der CC-Lizenz in das Projekt geholfen und wir hoffen, dass noch weiteres interessantes Material eingeht und dieses Beispiel für den Einsatz der CCPL bei einem öffentlich getragenen Projekt Nachahmer in der Zukunft finden wird.

Valkaama – Open Source in Reinkultur

Das kollaborative Filmprojekt „Valkaama“ nimmt es ernst mit dem Konzept offener Quellen. Im Gegensatz zu manch anderen Filmen, die zwar legal kopiert, verbreitet und gezeigt werden können, deren kreative Weiterverwendung jedoch mangels Zugriff auf die Datenquellen weder möglich noch von den Machern erlaubt ist, ist bei Valkaama sämtliches Rohmaterial online verfügbar. Remixing und Teilnahme an der Fertigstellung des Spielfilms sind ausdrücklich erwünscht. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Hendrik Behnisch, dessen Veröffentlichung für das Frühjahr 2009 vorgesehen ist, und liegt inzwischen in einer ersten Rohversion vor, die unter CC-BY-SA 3.0 Unported lizenziert ist. Initiator Tim Baumann stellte das Konzept, das auch medial einiges Echo fand, bei Open Everything in Berlin vor und kann sich inzwischen über weitere Unterstützung in Form von BitTorrent seeding freuen. Auf der dreisprachigen Webseite des Projekts gibt es neben weiteren Informationen und den Download-Links auch ein Forum, in dem u. a. über die Definition von „Open Source Film“ diskutiert werden kann.