Trackback über CC-Probleme (und mehr)

Auf Radio Fritz vom RBB gibt es die empfehlenswerte Sendung Trackback, moderiert von Marcus Richter, in der ausschließlich das Netz und alles drumherum Thema ist. In der Ausgabe gestern gab’s dort ein kleines Interview-Duell zwischen Christian Grasse (metawelle, Breitband) und mir zu zwei Fragen:

  • Was ist Sache, wenn der Vergeber einer CC-Lizenz gar nicht die Rechte hat, um das zu tun?
  • Fällt meine CC-Lizenz nachträglich weg, wenn ein CC-Lizenzgeber sich später umentscheidet und wieder „alle Rechte vorbehalten“ fährt?

Beides kommt zwar vor, hat aber meines Wissens hierzulande noch nie zu handfesten juristischen Auseinandersetzungen geführt. Trotzdem sollte man sich als CC-Enthusiast/in mit diesen Basics mal beschäftigt haben. Hier ist die MP3, ansonsten ist der Trackback-Podcast auch allgemein interessant und lizenziert unter CC BY-NC-ND 2.0 de.

2x Creative Commons im Deutschlandradio

Gleich zweimal hat das Deutschlandradio in der vergangenen Woche über Creative Commons berichtet. Hier sind die beiden Beiträge:

Wie Creative Commons die Vermarktung von Musik verändert (MP3)

Der Jurist und Betreiber des netlabels id.eology, Volker Tripp, ist schon mehrfach in Breitband zu Gast gewesen – zuletzt bei der Sendung vom netaudiofestival in Berlin. Am vergangenen Montag war er zu Gast im Radiofeuilleton und netzmusik-Redakteur Martin Risel hat mit ihm darüber gesprochen, wie sich die Vermarktung von Musik durch Creative Commons verändert hat. Hier gibts das audio dazu:

Ohne Geld aus Überzeugung (MP3)

In der Musik hat uns die Frage schon häufig beschäftigt: Wie verdienen die Musiker mit CC-Musik ihr Geld? Und wir nehmen zur Kenntnis: die einen verdienen tatsächlich mit Merchandizing-Artikeln und Konzerten, die anderen glauben an eine Kultur des Gebens und wollen damit gar nichts verdienen. Ob das, was für die Musik gilt sich auch auf den Film übertragen lässt, werden wir in dieser Woche von John Weitzmann, dem juristischen Kopf von Creative Commons in Deutschland, erfahren. Anlässlich des digitalfilmcamps, einer Mikrokonferenz für open source- und creative commons geprägte Projekte der Filmschaffenden, soll diskutiert werden, wie neue Geschäftsmodelle für die CC-Filmbranche im online-Zeitalter aussehen könnten.